Selbstlernkurse sind Kurse ohne Betreuung. Es gibt im Gruppen-Raum lediglich ein Forum für den Erfahrungsaustausch der StrickRauscherInnen untereinander. 

"Abgekippte Fließfelder", das sind Fließfelder die in ihrer Grundstruktur keine annähernd waagerecht verlaufenden Rippen haben, sondern -je nach Genetischem Code - in einem Winkel (bis zu 45°) zur Grundlinie verlaufen. Und das in unterschiedlichen Richtungen für Vorwärts- und Rückwärtsfließfelder.

Abgekippte Fließfelder bringen ein Flächendesign, das an das Hell-Dunkel-Spiel von Damast erinnert.

Außerdem kann ein abgekipptes Fließfeld bei der Verarbeitung von vielen hellen Nadeln am linken Rand oder vielen dunklen Nadeln am rechten Rand eine schnelle Auflösung bringen. 

Hier geht es um Bilderecken in geradem Gestrick, die die Keilrahmenleisten umhüllen, so dass solch ein Bild ohne Rahmen frei im Raum hängen kann. Jede der 4 Ecken, oben links, oben rechts, unten links, unten rechts werden unterschiedlich gestrickt.  

In diesem Gruppenraum sind die Basics zum Thema Diagonalstrick gesammelt:
Es gibt:

  • 10 Lehrvideos (die Originale aus dem betreuten "Diagonaleinsteiger")
  • ein Memo zum Ausdrucken mit dem Genetischen Code der Lehrvideos
  • die Fallstudie Sabine Hölzer (was tun, wenn Nadeln in den Abnehmrand gerutscht sind) 
  • 1 Forum für den Erfahrungsaustausch der TeilnehmerInnen untereinander
  • 1 Galerie fertiger Diagonalstrick-Arbeiten.

In diesem Kurs lernst Du die 3-Knäuel-Methode und die 6er Furche kennen und anwenden. Beide Methoden kannst Du auch getrennt voneinander einsetzen. Aber ein besonders interessantes Design erhältst Du durch die Kombination von beiden Methoden. 

Durch die 3-Knäuel-Methode erhältst Du ein interessantes Design mit deutlichen Farbsprüngen, ohne dass Du das Garn abschneiden und bei jedem Feld die Fadenenden neu verweben musst. Dadurch entstehen zwei schöne Seiten, was besonders für Strickteile wie Schals, Tücher und Decken wichtig ist. 

Die 6er Furche bringt etwas mehr Plastizität ins Gestrick, eine Melierung der drei Garne, sorgt auf beiden Seiten für eine deutlich sichtbare Furche und wird für einen guten Rhythmus der Fadenwechsel gebraucht.  

In diesem Kurs geht es um die systematische Zusammenstellung von (meist sehr dünnen) Garnen, um damit Garnmelierungen zu erzeugen und unser Auge die Farbwirkung im Zusammenspiel erzeugen zu lassen.  

  • Themen: 
    • Grundprinzip der Zusammenstellung von Kombinatoriklisten, 
    • Die Arbeit mit Standard-Kombinatoriklisten 4 aus 13 (mit 715 Kombinationen), 5 aus 13 (mit 1287 Kombinationen) und 3 aus 13 (mit 279 Kombinationen)
    • Kombinatoriklisten mit Mehrfachbesetzungen von einzelnen Garn-Farben
  • Online-Kurs mit unbegrenzter Teilnahme  
  • Zum Detailprogramm und Buchen

In diesem Kurs geht es darum, einen geraden Abschluss zu strickrauschen, bei dem alle Täler geflutet (also alle Nadeln rausgestrickt) sind und bei dem das Design weitgehend der Hauptmusterung folgt und sich somit gestalterisch in das Gesamtdesign einfügt.

  • Themen: 
    • Die grundsätzliche Spielregel für den Landeanflug,
    • Identifizierung des höchsten Berges,
    • Kompromisse beim Stricken des Landeanflugs, um möglichst nah am Hauptdesign zu bleiben.
  • Online-Selbstlern-Kurs mit unbegrenzter Teilnahme  

In diesem Online-Selbstlernkurs geht es um die Arbeit mit Vergangenheits- und Zukunftsnadeln, wodurch uns das Stricken von besonderen Formgebungen mit einer auf die Ziellinie zulaufenden Struktur möglich wird.